Infos & Beratung rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer

ZENTRALE ANLAUFSTELLE HOSPIZ

030 40711113 | Mo. bis Fr. 9 - 15 Uhr | post@hospiz-aktuell.de

Hochbetagte Menschen

Menschen in sehr hohem Lebensalter leiden häufig unter einer Vielzahl vorwiegend alterstypischer Erkrankungen, man spricht darum von mehrfach erkrankten (multimorbiden) Patienten.
Zusätzliche belastende Symptome aufgrund dieser Leiden wie Luftnot, Angst, Schmerzen oder Bewusstseinstrübungen führen schnell zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustands und zu Krisen.
Weil Hochbetagte ihre Bedürfnisse häufig nicht mehr verständlich formulieren können, benötigen sie eine umfassende palliative Versorgung. Dieser Versorgungsansatz wird Palliative Geriatrie genannt und versteht sich nicht nur als Angebot am Lebensende, sondern soll hochbetagten Menschen generell ein selbstbestimmtes, beschwerdearmes und würdiges Leben bis zuletzt ermöglichen.

Menschen mit Demenz

An Demenz erkrankte Menschen leben in ihrer Gegenwart, sie verlieren nach und nach die Fähigkeit, die Anforderungen des Alltags allein zu bewältigen. Die wahrgenommenen Veränderungen führen zu großer Verunsicherung, Angst und Unruhe, auch die Persönlichkeit verändert sich zunehmend. Rückzug, Depression, forderndes Verhalten oder Aggression sind Verhaltensauffälligkeiten, die Nahestehende zutiefst verunsichern und überfordern.
Mit Fortschreiten der Demenz verlieren die Erkrankten zunehmend die Fähigkeit, sich verständlich auszudrücken, sie verständigen sich dann oft in Symbolsprache. Bei ihrer Begleitung und Versorgung sind daher besonders Geduld, Einfühlungsvermögen und eine gute Beobachtungsgabe wichtig. Doch Angehörige und Nahestehende sind durch die persönliche Betroffenheit oft überfordert und benötigen professionelle Unterstützung. Spezielle Beratungsangebote bieten die:

Eine ganz besondere Form des Umgangs, der Kommunikation mit dementiell Erkrankten und hochbetagten, desorientierten Menschen ist die Validation® nach Naomi Feil.  Wörtlich bedeutet Validation® etwas „für gültig erklären, anerkennen“ – hier die empfundene Realität und die individuellen Gefühlen von desorientierten alten Menschen. Denn das Verhalten dementer Menschen hat immer einen Grund, den es zu verstehen gilt. Die Methode der Validation® baut darum eine Kommunikationsbrücke zu Menschen mit Demenz und macht es möglich, ihre Bedürfnisse und Gefühle zu erkennen und sie angemessen zu begleiten. Das Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie ist mit seinem KPG Bildung eine von zwei anerkannten Validations-Anwender-Organisationen in Deutschland und iist autorisiert, entsprechende Kurse anzubieten. 

Erklärfilme informieren: Beratungs- und Schulungsangebote für pflegende Angehörige

Angehörige und Nahestehende kommen schnell an ihre Grenzen, wenn ein Partner oder Elternteil pflegebedürftig, ja sogar dement wird. Wohin kann man sich wenden, um Hilfe- und Unterstützungsleistungen zu erhalten? Wie beantragt man einen Pflegegrad? Was steht Betroffenen und Pflegenden überhaupt zu? Das sind nur einige der Fragen, die unter den Nägeln brennen.

Um die gesetzlichen Beratungs- und Schulungsangebote für pflegende Angehörige bekannter zu machen, aufzuzeigen, wer hilft und berät, wurden - gefördert von der Bundesregierung - zwei Kurzfilme erstellt. Sie erklären insbesondere pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz, wo sie Informationen über Hilfe- und Unterstützungsangebote bekommen und sollen dazu ermutigen, diese Beratungs- und Schulungsangebote in Anspruch zu nehmen.